Hans U. Alder


Lichtspuren


Für diese Aufnahmen hat der Künstler sowohl die Lichtquellen als auch die Kamera gleichzeitig in drei Achsen bewegt. Er meint: „Alles, was uns zugänglich ist, hat seine Dauer in der Zeit, die sich am stärksten in Rhythmus, Aktivität und Bewegung manifestiert.“ Daher beschäftigt sich Hans U. Alder mit der Darstellung von Licht und Zeit im Grenzbereich der menschlichen Wahrnehmung. Die Aufmerksamkeit des Betrachters soll sich in der hier ausgestellten Serie nicht auf die Formen eines identifizierbaren Objekts, sondern auf die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Lichts selbst beziehen und ein erweitertes Spektrum des Sehens ermöglichen.


Licht, Zeit und Bewegung verschmelzen in den von Alder selbst konstruierten künstlichen Räumen zu einem Ganzen, in dem sich eine fotografische Spurensuche entwickelt. Dabei ist die Balance zwischen detaillierter und akribischer Planung und Vorbereitung auf der einen und der Wirkung des Zufalls auf der anderen Seite von besonderer Bedeutung. Die Wirkung dieser Bilder kann von jedem Betrachter neu entdeckt und erfahren werden.